FAQ Buche-Parkett wieder im Trend?

Buche-Parkett wieder im Trend?

Frage:

Die Holzart Buche könnte in Zeiten der enormen Nachfrage nach der mittlerweile bisweilen schwer verfügbaren Eiche wieder interessant werden. Was halten wir aus Parkettsachverständiger-Sicht von Bemühungen, die Buche wieder etwas zu aktivieren?


Domink Kison:

Zunächst will ich die gestellte Frage nicht ganz ernst gemeint beantworten. Als Sachverständiger wird meinen insoweit tätigen Kollegen und mir die Zunahme der Holzart Buche zweifellos wieder etwas mehr Auftragsvolumen verschaffen.

Daran sieht man, dass ich die vermehrte Verwendung von Buchenholz bei der Verlegung von Parkettfußböden durchaus kritisch sehe. Allerdings wird der gut vorbereitete, insbesondere gut ausgebildete Parkettleger auch bei der Verarbeitung von Buchen-Parkettfußböden keine Probleme haben, wenn er alles Notwendige sowohl bereits bei der Beratung und Information der Kunden als auch dann bei der Auswahl der Verlegewerkstoffe und den Empfehlungen zur Schaffung entsprechender klimatischer Bedingungen beachtet.

Allerdings wird dies, so befürchte ich, mehr als es dem Parkettleger lieb ist, an diesem vorbeigehen. Wie in den letzten Tagen auch in der Fachpresse zu entnehmen war, wollen die deutschen Parketthersteller wieder durch entsprechende Angebote das Interesse der Bauherren an deutscher Buche wecken. Wenn dies bei den Herstellern aufgrund bestehender Interessenslage geschieht und forciert wird, dann sollte dies auch dort durch entsprechende Informationen und Aufklärung geschehen. Eigentlich war das Parkett-verlegende Handwerk froh, als die starken „Buchen-Jahre“ erkennbar zu Ende waren.

zurück zu FAQ